Finnische Tapferkeit: Die russische Aggression meistern und die europäischen Demokratien gestalten

PR Agency Germany - Industrie-Contact
Finnische Tapferkeit: Die russische Aggression meistern und die europäischen Demokratien gestalten

Interview mit Jouni Mölsa

Nach dem russischen Angriffskrieg steht Finnland als Land, das eine über 1300 km lange Grenze mit Russland hat, vor einzigartigen Herausforderungen. Die Finnen sind sich des Ernstes der Lage in Europa bewusst, blicken aber über die unmittelbare Bedrohung hinaus und betonen ihren Status als hoch entwickelte Nation. Jouni Mölsa, ehemaliger Kommunikationschef des Präsidenten der Republik Finnland und Generaldirektor für Kommunikation im Außenministerium, arbeitet heute als führender Experte für die finnische Kommunikationsagentur Ellun Kanat und befasst sich mit den Auswirkungen des Krieges.

Herr Mölsa, wie wirkt sich der russische Angriffskrieg auf die finnische Bevölkerung und die Art und Weise, Politik zu machen, aus?

Natürlich ist die Lage in Europa ernst und die Menschen sind besorgt. Aber Finnland ist mehr als nur eine Grenze zu Russland. Wir sind ein hochentwickeltes Land, Mitglied der EU und der NATO, und unser Volk hat Hoffnungen und Ambitionen. Wir denken nicht ständig an die russische Bedrohung. Aber natürlich sind wir vorsichtig, denn Unruhen kamen schon oft aus dem Osten, und wir wissen, dass Russland sich aggressiv verhalten kann. Es gab jedoch auch andere Perioden in der Geschichte, in denen die Handelskooperation auf einem guten Niveau war und die Beziehungen generell freundschaftlich waren. Dies ist also einfach eine schlechte Phase und wir hoffen, dass es bald wieder bessere Zeiten gibt.

Wie wirkt sich der Krieg auf die Medienberichterstattung in Finnland aus?

Russland wird ständig beobachtet, und zwar auf einem Niveau, das ich als „Sorgen-Journalismus“ bezeichnen würde. Die Boulevardzeitungen berichten über fast alles, was Putin sagt oder tut. Und ich habe angefangen, mich zu fragen: Ist das zu viel? Tappen wir in die russische Informationsfalle, indem wir über alles berichten, was vor sich geht? Denn vieles von dem, was die russische Führungsriege veröffentlicht, zielt darauf ab, Unruhe und Angst in unseren westlichen Gesellschaften zu stiften.

Wie wird Außenpolitik vor und nach der Invasion kommuniziert?

Die Frage, die oft gestellt wird, lautet: Wie konnte Finnland seine sicherheitspolitische Position so schnell ändern und Mitglied der NATO werden? Aber seit den 90er Jahren gibt es einen langsamen Prozess, der zum Beispiel die finnischen Streitkräfte näher an die NATO-Standards herangeführt hat. Ich denke, dass die finnischen Streitkräfte bereits vor sieben Jahren technisch mit den NATO-Systemen kompatibel waren.

Und was empfanden die finnischen Bürger beim Beitritt zur NATO?

Unsere Gesellschaft basiert auf dem westlichen Wertesystem. Der Einfluss Russlands auf uns hat sich im Laufe der Jahre immer wieder verändert, aber Finnland hat sich geistig immer nach Westen orientiert. Nun, als sich die Situation aufgrund der Handlungen Russlands änderte, mussten die Finnen darüber nachdenken, wie sie sich an die neue Situation anpassen sollten, als Russland seine böse Seite zeigte und bewies, dass es bereit ist, seine Nachbarn anzugreifen.

Ich möchte darauf hinweisen, dass Finnland über sehr leistungsfähige Verteidigungskräfte verfügt und selbst in der NATO für seine Verteidigung verantwortlich ist. Wir haben das Gefühl, dass wir einen Beitrag zum NATO-Tisch leisten und nicht nur nehmen.

Hat sich Ihre Aufgabe als Public Affairs-Berater seit der russischen Invasion verändert?

Es gibt Sanktionen, es gibt Rückzugsprozesse aus Russland und andere Themen, die auf dem Tisch unserer Kunden liegen. Aber im Grunde sprechen wir über strategische Entscheidungen, wie sie zu formulieren sind und wie man diese Narrative schafft. Technisch gesehen hat sich also nicht viel geändert. Aber natürlich ist mein Blick auf die Situation jetzt ein anderer.

Was empfehlen Sie der EU und der NATO, um die Kommunikation mit den Bürgern in ihren Mitgliedsstaaten zu ändern?

Wissen Sie, warum Flugbegleiter Uniformen tragen? Weil die Menschen in Krisenzeiten geführt werden müssen. Und ich denke, es ist sehr wichtig für uns, dass die Regierungen, die NATO und die EU unermüdlich erklären, warum sie tun, was sie tun. In Zeiten wie diesen brauchen die Gesellschaften Führung und Kommunikation, so wie Flugbegleiter die Passagiere in einer Notsituation beraten. Maßnahmen erklären und Debatten über die Zukunft Europas anregen, öffentlich. Wie wollen wir, dass Europa in 20 Jahren aussieht? Wir Menschen bauen die Gesellschaften auf und entscheiden zu einem großen Teil, was aus ihnen wird. Unsere individuellen Ideen und Bestrebungen prägen Verfassungen, Gesetze und Parlamente. Deshalb denke ich, dass Organisationen aufhören sollten, nur auf einer höheren und intellektuellen Ebene zu reden, denn auch die Bürger müssen verstehen, was auf dem Spiel steht.

WWas würden Sie Deutschland im Besonderen empfehlen, auch in Bezug auf die Kommunikation?

Deutschland ist das mächtigste Land Europas und eine führende Nation in der EU. In einer Zeit wie dieser kann sich Deutschland nicht nach innen wenden, und Deutschland muss wissen, was es von Europa will, jetzt und in Zukunft. Und ich hoffe, dass es alle Länder ermutigen kann, zu erkennen, dass wir die russische Aggression einfach nicht akzeptieren können.

Russland verstößt weiterhin gegen Regeln, Vereinbarungen und Verhandlungen, was die Glaubwürdigkeit und Zukunft Europas gefährdet. Die EU-Länder sollten sich gegenseitig helfen und die Grundwerte verteidigen, um Gesellschaften zu schaffen, die das Leben in vollen Zügen genießen können, und ihnen die Möglichkeit geben, das zu werden, was sie werden wollen.

Unsere Demokratien stehen jetzt durch diese Aggression unter Druck, und es liegt an uns, eine klare Position dazu zu beziehen und Russland die richtigen Antworten zu geben, damit sie verstehen, dass wir auch für unsere Werte kämpfen?

Putin dachte, der Westen sei zu schwach, um sich zu verteidigen, weil er den Eindruck hatte, dass unsere Gesellschaften von innen heraus zerfallen würden. Rechtsgerichtete Parteien gewinnen in ganz Europa an Unterstützung. Und es ist verständlich, dass in einer Zeit großer Angst solche Parteien, die von starken Autoritäten und strengen Kontrollen sprechen, an Popularität gewinnen. Es gehört zur Demokratie, dass es zu solchen Schwankungen kommen kann. Aber ist das die Zukunft, die wir wirklich wollen? Unsere Regierung wird so stark unter Druck gesetzt, dass es polarisiert.

Der US-Kongress zum Beispiel befindet sich seit vielen Jahren in einer Situation, in der Kompromisse unmöglich sind. Fragen, die eigentlich von Kongressabgeordneten entschieden werden sollten, die vom Volk gewählt werden, gehen vor Gericht und werden von Richtern entschieden. So sollte ein demokratisches System nicht funktionieren.

Wir haben in Europa ein etwas anderes System mit Mehrparteien-Regierungen und -Parlamenten. Aber damit diese Gesellschaften funktionieren, braucht es informierte Bürger. Es muss freie und faire Wahlen geben. Es muss Institutionen wie das Parlament, die Regierung und die Justiz geben, die unparteiisch und aufrichtig sind. Wenn diese zerfallen und nicht funktionieren, wird derjenige regieren, der am lautesten schreit.

 

0 Kommentare

Eine Antwort hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*